Fehler
  • [sigplus] Kritischer Fehler: Nicht genug Speicher vorhanden um den gewünschten Vorgang an root/images/nadeloehr/spiegel/06-scherben/07.jpg zu ermöglichen. Es werden 810000 bytes benötigt, es sind aber lediglich -10485760 bytes vorhanden.

[sigplus] Kritischer Fehler: Nicht genug Speicher vorhanden um den gewünschten Vorgang an root/images/nadeloehr/spiegel/06-scherben/07.jpg zu ermöglichen. Es werden 810000 bytes benötigt, es sind aber lediglich -10485760 bytes vorhanden.


Spiegelfenster


Ein alter Fensterrahmen aus dem Holtermann-Haus hat den Abriss überlebt. Dazu gibt es ein Video

Wir hatten immer schon eine besondere Nähe zur Kirche

Der Fensterrahmen diente wenige Wochen später im Jahr des Glaubens 2012 als symbolträchtige Dekoration in der Pfarrkirche

Zum Beitrag

ein weiteres Element fanden wir im alten "Benz" dort wo einst die Bar war.

Zum Beitrag

Auch dieser Spiegel überstand den Abriss unbeschadet - irgend jemand hatte ihn in Sicherheit gebracht, dann aber am Bauzaun vergessen.
Erst mal haben wir damit Fotografenspiele gemacht...

Dann wurde er in die Bauzaungestaltung integriert.

Bis, ja bis zum großen Sturm zum Jahreswechsel 2012/13

Er ging dabei in Scherben - und die Scherben kamen in einen Eimer - alles im Eimer?

Die Scherben waren noch nicht klein genug, deshalb kamen sie in einen Sack und wurden mit dem Hammer bearbeitet.

Das Ergebnis

Mit viel Mühe entstand dann ein Spiegelmosaikentwurf.

Dieses Bild muss nun wie Fliesen auf eine feste Unterlage geklebt werden. Woher nehmen und nicht stehlen?
Da war doch noch...da war doch noch ...ja, da war durch den Abriss eine alte Fensteröffnung freigelegt worden, die provisorisch mit einer wetterfesten Platte verschlossen wurde.

Als das Loch später zugemauert war, blieb die Platte übrig und wir konnten sie bekommen. Sie bekam einen Rahmen und wurde mit einem Spezialkleber grundiert.

Dann mussten wir erst mal üben, wie man mit Fliesenkleber umgeht.

Noch wichtiger waren die Überlegungen, wie wir das fertige Mosaik auf die Kleberfläche transportieren können, ohne dass sich alles verschiebt.
Hier sieht man die Lösung, die uns dazu eingefallen ist: alles mit Selbstklebefolie abdecken und dann auf den feuchten Kleber rüberziehen.

Das war ein sehr spannendes Unterfangen von dem es kein Foto geben kann, weil wir dabei gut und gerne noch sechs Hände mehr hätten brauchen können.

Aber es hat geklappt. Nachden das Bild heil rübergekommen war, wurde noch der Rand nachgepuzzelt.

Im nächsten Arbeitsschritt musste die Fläche eingefugt werden. Als Spachtel eignete sich dazu hervorragend dicke Pappe.

Nachdem die Fugenmasse alle Unebenheiten ausgefüllt hatte und leicht angetrocknet war, ging es mit dem Schwamm weiter.

Der Schleier auf den Spiegelscherben musste in vielen Waschgängen vorsichtig abgerieben werden.

Erst jetzt kam das Bild so richtig ans Licht.

Nun wurde der Rahmen montiert und ebenfalls mit Spiegelstücken beklebt, eingeschlämmt und abgewaschen.

Damit das Mosaik vor dem Wetter geschützt ist, sollte an dem Kasten der alte Fensterrahmen montiert werden.

Dazu wird er noch mal gestrichen und in die Fenster kommt neues Glas (Wir hatten so genau gemessen und uns das Glas extra zuschneiden lassen, aber dann hat es trotzdem nicht ganz gepasst und wir mußten uns sogar noch als Glaser bewähren.)

Der Kitt wollte auch mehr an allen 10 Fingern kleben als dort wo er sollte... Egal, schließlich waren die Fenster dann doch drin.

Montage

Damit das Gebilde nicht doch mal aus der Wand brechen könnte, bekommt es eine Stütze aus einem Balken vom ehemaligen Baustellenzaun.

Auf Hochglanz poliert

Fertig : Sieben Fische (die sieben Sakramente) in der PX-Sonne - Zeichen für Christus, der alles neu macht und das Zerbrochene heilt